bananaheader0309 the banana skirt chronicles: Frau XY und Germany's Next Topmodel

Thursday, March 12, 2009

Frau XY und Germany's Next Topmodel

Bis gestern habe ich genau 1 1/3 Folgen von "Germany's Next Topmodel" gesehen. Nicht, weil Herr XY und ich grundsätzlich nur den arte-Themenabend verfolgen, sondern weil Heidi Klums' Minnie-Maus-auf-Helium-Stimme mir nach kürzester Zeit Schmerzen in den Plomben verursacht. Auf Wunsch einer Leserin (was tut man nicht alles) hier nun mein Protokoll der gestrigen Folge:
Der Abend beginnt vielversprechend - heute ist die "Umstylingshow", die laut meiner Expertenquelle (s.o.) immer für die meiste Unterhaltung sorgt. Auf's Stichwort "färben" dreht Austrias Topmodel Larissa auch prompt durch wie ein Eichhörnchen in der Waschmaschine. Das arme Mädchen "kommt vom Land..." (auch da gehen sie glaube ich ab und zu zum Frisör) und hat zudem eine "Scherenphobie". Während ich mir noch bedauernd ausmale, wie unangenehm es sein muss, Milchtüten nur mit den Zähnen öffnen zu können und was einem sonst noch so verwehrt bleibt, wenn man mit dem Schneiden ein Problem hat, hat sie sich schon wieder gefangen und lässt sich unter Tränen die Spitzen kürzen. Alle sehen hinterher auch flotter aus, bis auf Aline - die hat mir als Brünette besser gefallen. Sie ist jetzt strohblond und die Extensions wirken als hätte man ihr Heinos Toupet mit Heißkleber in den Nacken transplantiert. (Also ich wär' sauer gewesen.)
Nach einer der gefühlten fünfzig Werbepausen (hat da noch jemand außer mir immer "...präsentiert vom Cyber Schrott Handy" verstanden?) die nächste "Challenge": die angehenden Topmodels müssen in Abendroben an einer Strickleiter hängend posieren. Tessa heult wegen ihrer schwarzen Füsse ("Ich bin total emotional!") und Sarina (nicht unbedingt das hellste Birnchen am Weihnachtsbaum, aber irgendwie rührend) versteht die Anweisung falsch und hält sich statt mit den Händen krampfhaft mit den Zehen an der Strickleiter fest.
Noch einen Werbeblock später (Schokolade, Shampoo, Damenrasierer und Schwangerschaftstests - "Finden Sie nicht nur raus, ob Sie schwanger sind...(sondern auch von wem - ha, ha)") die nächste Herausforderung: Die Mädchen müssen zum Casting zu einer Designerin, die nicht nur hübsche, sondern auch intelligente Frauen sucht. Die arme Sarina ("Vielleicht komme ich so rüber, aber ich bin nicht doof.") scheitert wieder kläglich, da sie keine Antwort auf die Frage "Was ist die Muse eines Künstlers?" weiß. Zu ihrer Verteidigung muss man sagen, dass die "bekannte Designerin, die auch Hollywoodstars einkleidet" zweimal "Muse" wie "Muße" ausspricht, da mus(s) man ja durcheinander kommen.
Werbung, Werbung, Werbung...und ein Topmodel-Gewinnspiel (Wie nennen viele Modedesigner ihren Arbeitsplatz? a) Kanzlei, b)Atelier...) später, folgt endlich der Einzug in die Topmodelvilla. Am nächsten Morgen steht schon der erste Gast vor der Tür - der Visagist des Hauptsponsors kullert mit seinem Rollkoffer herein. Er gibt den Mädchen wertvolle Tipps für eine perfekte Grundierung (die Make-up Tasche mit Sponsorlogo immer schön im Bild), spricht aber mit ihnen, als wären sie Kindergartenkinder kurz vorm Krippenspiel. Ich halte die Anweisung "Erst eincremen, dann das Make-up..." schon für völlig übertrieben, prompt hat es ein angehendes Topmodel schon genau umgekehrt gemacht. Erst die Hose, dann die Schuhe.
(Mindestens einen Werbeblock später...)
Zum neuen "Style" fehlt natürlich noch das richtige "Outfit". In einer Boutique sollen die Mädchen in 30 Minuten die Klamotten wählen, die am Besten ihrem Typ entsprechen. Die Siegerin erhält ein Designerschmuckstück das wirkt, als hätte man den gesamten Inhalt von Liberaces Schmuckschatulle an eine Kette gelötet. Gewinnerin Maria sagt dementsprechend auch nicht "Mann, ist die schön!", sondern "Die ist ja mehr wert als mein ganzer Kleiderschrank!" Ich wünsche ihr bei dem Verkauf auf ebay schon jetzt viel Glück.

Irgendwann ist es endlich ist es soweit - die Jury (Rolf, der in sein Deutsch gerne mal ein bisschen Französisch mischt...oder ist es umgekehrt?...sowie der haarlose Mini-Me von René Weller und Scary Spice, die plötzlich Sporty Spice ist, um ihre Fitness-DVD zu verhökern) lässt alle einzeln zum Abschlußlauf antreten.
Heidi verteilt Bilder - diesmal zu Glück nicht im Jeanshosenanzug oder Adler Moden-Fledermausärmelbatikshirt - und warme, wenn auch grammatikalisch nicht immer ganz richtige Worte: "Ich habe gesehen, wie Du geleidet hast."
Nur Tessa bekommt kein Bild...nach der Rüge der Jury hat sie beim Abgang vor einem Fotografen den Effenberg gemacht. Sie und ihr Mittelfinger fliegen aus der Show.
Ich persönlich finde das nicht so schlimm, denn ich konnte sie und Ira sowieso nicht auseinander halten.

Labels: , ,

3 Comments:

Anonymous :::fräulein herz said...

aaahhh - ich freue mich, dass hier jetzt auch leserwünsche berücksichtigt werden. da hätte ich auch noch einige ideen... :-)

frau bananenrock, ihre beobachtungsgabe ist phänomenal! geh mir jetzt die wund geklopften schenkel verarzten...

5:56 AM  
Anonymous weltdeswissens said...

Danke für diese tolle Rezension, die bestimmt lustiger zu lesen war als die Show selbst zu ertragen.

7:05 AM  
Anonymous Jimmy1966 said...

Herrlich!
Da spar ich mir die Show und les lieber Deine Blog-Posts!

1:29 AM  

Post a Comment

Links to this post:

Create a Link

<< Home